Navigation Menu
Milford Sound –  Neuseelands schönster Fjord

Milford Sound – Neuseelands schönster Fjord

Von am 1 Feb 2014 in Neuseeland | 2 Kommentare

Die Südwestspitze Neuseelands Südinsel ist von Fjorden zerfurcht. Die meisten der Fjorde sind nur schwierig auf dem Seeweg zu erreichen. Der Milford Sound ist der einzige der über eine Straße verbunden ist. Besonders der Berg Mitre Peak ist unverkennbare Symbol des Milford Sound. Auch uns hat es fast die Sprache verschlagen, als wir die fast 1700 Meter direkt aus dem Meer ragende Bergspitze zum erstmal sahen. Schon die 80km Autofahrt vom Ort Te Anau durch den Fjordland Nationalpark sind gespickt von spiegelnden Seen und Ausblicken auf die vergletscherten Berge, der Milford Sound ist dann der krönende Abschluss. Hier wollen wir auf alle Fälle ein paar Tage verbringen und haben uns am Campingplatz der Milford Lodge einquartiert. Leider machten wir – wie auch schon des öfteren an der Westküste – mit der größten Plage dieser Gegend bekannt. Schwarz und nur wenige Millimeter groß zählt die Sandfly (Sandfliege) wohl zu den lästigsten Tieren auf dieser Erde. Sie machen sich über jedes noch so kleine unbedeckte Hautteil her. Den Biß merkt man zunächst nicht, erst nach einigen Minuten macht sich ein juckender Schmerz an der Stelle breit. Bei ein oder zwei Bissen wäre das alles kein Problem, die Viecher treten aber in Schwärmen auf, besonders dann, wenn es windstill ist. Interessanterweise war Emilian viel weniger von dem Problem betroffen, sie Sandflies stürzten sich viel lieber auf Betti und mich. Einzige Abhilfe ist Insektenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET, das wir von nun an öfters verwenden mussten.

Nicht allerdings bei der Bootsfahrt am Milford-Sound, die wir nächsten Tag unternahmen. Der Fahrtwind schüttelten alle Sandflies ab und führte uns zu einigen der größten Wasserfälle Neuseelands. Besonders Emilian -bekennender Wasserfall-Liebhaber – war natürlich begeistert. Am meisten, als das Boot so weit unter einen der Wasserfälle fuhr, dass das Vorderdeck komplett eingenässt wurde. Glücklicherweise warnte uns der Kapitän vorher und wir konnten noch flüchten.

Noch am Abend bestiegen wir den Key Summit. „Besteigen“ ist etwas übertrieben, denn einen fast kinderwagentauglicher Weg führte eine gute Stunde auf einen bewachsenen Bergrücken. Der hatte es allerdings in sich, ein Hochmoor mit unzähligen kleinen Seen in denen sich die Berge der Umgebung spiegeln, fast wie im Bilderbuch. Ich blieb sogar bis Sonnenuntergang um ein paar Bilder zu machen.

Viel hätte es noch zu sehen gegeben in Fjördland, aber unsere Zeit in Neuseeland ist begrenzt und wir haben noch einiges vor. Es hieß also Abschied nehmen vom Milford Sound, was uns aber nur bei den Sandflies leicht viel…

    2 Kommentare

  1. Pour lc2s qui aime tellement les règles :Je sors avec mon bouc cueillir des pitangasJe sors avec mes brues cueillir des pitangasJe sors avec mon chien cueillir des pitangasJe sors avec mes beaux cueillir des pitangaseJe sors avec ma truie cueillir des pitangasEt de toutes façons :Je sors sans mes belleus cueillir des pitangasSûr que la poésie y gagne !

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>